Tipps

Das erste Treffen

  • Gegenseitige Erwartungen und Ziele klären:
    • Zu welchem Zweck möchte ich die Sprache lernen? (Auslandsaufenthalt, Studium, Beruf, Urlaub, Reise, …)
    • Welche Fertigkeiten möchte ich besonders trainieren? (Schreiben, Sprechen, Lesen, Hören)
    • Wie lerne ich am besten?
    • Wobei soll mein/e Tandempartner/in mir helfen? (z.B. Aussprache, Schreiben, Umgangssprache, …)
    • Wie viel Zeit möchte ich investieren?
    • Wie soll mein/e Tandempartner/in mich korrigieren?
  • Einen regelmäßigen Termin für das Tandemlernen festzulegen (z.B. 2x die Woche für 1-2 Std.), kann hilfreich sein, um für eine gewisse Kontinuität zu sorgen. Wer es freier und spontaner mag, verzichtet auf diese Festlegung.

Gestaltung des Sprachtandems

Hier ist alles erlaubt, sofern es im beiderseitigen Interesse geschieht.

  • Ort: Tandemlernen kann man überall, ob in der Uni, beim Mittagessen, zu Hause, im Café oder auf einer Party, sofern beide Sprachen entsprechend gesprochen werden und der Ort je nach Lernziel eine passende Lernumgebung ist.
  • Zeit: Hier muss das Gegenseitigkeitsprinzip besonders eingehalten werden. Beide Partner sollten gleich viel Zeit für den anderen aufwenden und ebenso viel Zeit für den eigenen Lernprozess eingeräumt bekommen. Das gilt auch für die Sprechzeit der jeweiligen Sprachen. Praktisch umsetzen ließe sich eine gleichmäßige Zeitverteilung, indem man bei einem Treffen von beispielsweise zwei Stunden eine Stunde für die eine Sprache und die andere Stunde für die andere Sprache aufwendet oder bei zwei Treffen in der Woche, je ein Treffen für je eine Sprache.
  • Korrekturen: Es ist besonders wichtig, sich mit dem Partner über Korrekturen zu einigen. Nicht nur, auf welche Art der Partner auf Fehler hinweisen soll, sondern auch, auf welche Fehler er beispielsweise besonders achten sollte. So werden besonders Aussprachefehler nach einer gewissen Zeit leicht überhört. Ist dem Partner oder der Partnerin die Aussprache aber wichtig, so sollte darauf hingewiesen werden.

Hilfsmittel

  • Je nach Lernziel, bietet es sich auch an, Hilfsmittel (z.B. Lehrbücher, Arbeitsblätter, Wörterbücher) zu verwenden. Möchte der/die Partner/in auch das Schreiben in der Fremdsprache lernen und üben, so sollte dies im Tandem berücksichtigt werden. Entsprechende Vorbereitung vor jedem Treffen ist hier unerlässlich (beispielsweise einen Text, z.B. Bewerbung, schreiben bzw. korrigieren).
  • Besonders bei Grammatik empfiehlt es sich, Lehrbücher zu Hilfe zu nehmen.
  • Lehrbücher finden Sie in der Lehr- und Lernmittelsammlung in S1/03 Raum 13.
  • Einfache Aufgaben und Redeanlässe für Präsenztandempartnerschaften hat die Ruhr-Universität-Bochum für verschiedene Sprachen zusammengestellt.
  • Auf der Internetseite des SEAGULL-Projekts gibt es eine große Auswahl an Materialien für verschiedene Sprachen und Sprachniveaustufen.
  • Eine Empfehlung ist das Führen eines Lerntagebuchs während des Tandemlernens, in dem Sie Ihren Lernprozess mit Zielen und Fortschritten festhalten und reflektieren.

Noch nicht alle Fragen beantwortet? E-Mail an: